Bild: Cock Robin

Feldlerche (Alauda arvensis

Feldlerche
00:00 / 00:28

Tonaufnahme: Vincent Palomares, Auvergne-Rhône-Alpes, Frankreich, April

Die Feldlerche kommt in offenen Landschaften mit relativ kurzer oder lückiger Vegetation vor. Daher brütet sie gerne auf Äckern oder kurzen Wiesen und Feldern. Ursprünglich ist sie ein Steppenvogel. In Schafisheim gibt es noch ca. 5 Brutpaare, deren Gesang ich von zu Hause aus hören kann. Sie zeigt einen typischen Singflug: Plötzlich fliegt sie aus einem Feld hoch, fliegt flatternd stets höher und singt nonstop und lange, bis sie sich genauso abrupt fallen lässt und aufhört zu singen. Sie jubiliert und tiriliert ununterbrochen und imitiert manchmal auch andere Arten.

Wenn man das Gedicht von Alfred Staningk "Die Feldlerche" (hier ein Teil davon) schnell und laut vorliest, hört man eine jubilierende Feldlerche:

Nun bin ich hier, nun bin ich hier, nun bin ich hier,

über der Wiese, über der Wiese, über der Wiese,

über der Wiese, über der Wiese!

Mein Ziel, mein Ziel, mein Ziel, mein Ziel ist

der Himmel, der Himmel, der Himmel.

Was mich trieb, was mich trieb, was mich trieb,

was mich trieb, was mich trieb,

ist die Liebe, Liebe, Liebe, Liebe, Liebe

zu ihr, zu ihr, zu ihr, zu ihr, zu ihr...

© 2018 by Flavia Geiger | Impressum | Kontakt | Newsletter abonnieren |

  • Facebook